SCHWEIZER JAKOBSWEG 

(Einsiedeln -- Brienz)

5 Tage: 19.-23. Juli 2021


Tag 1: Bahnfahrt Brig – Einsiedeln; Abfahrt Brig: 5.46; Gottesdienst um 9.30 Uhr;

              Wanderung: Einsiedeln - Schwyz (17 km/5h)

              Übernachtung Hotel Wysses Rössli

Tag 2: Wanderung: Schwyz-Brunnen (Schiff nach Trüb) -Buochs (21km/5h)

             Übernachtung Hotel Krone        

Tag 3: Wanderung: Buochs – Flüeli (Sachseln)  (23km / 6h30);

              Übernachtung Hotel Klausenhof

Tag 4: Wanderung: Sachseln – Brünig Pass (20 km / 5h30);

              Übernachtung Hotel Brünig Kulm

Tag 5: Brünig - Brienz (10 km / 2h30) –Rückfahrt mit der Bahn nach Brig

 

Tägliche Wanderkilometer: zwischen 10km – 23km  

Jeden Tag nehmen wir uns Zeit für einen spirituellen Impuls und Gebetszeit.

 

Unterkünfte sind in gepflegten Mittelklassehotels

Picknick/Lunchpaket und Gepäcktransport ist organisiert, sie tragen lediglich einen kleinen Tagesrucksack

 

Kosten: 795.- sFr. für Abendessen (exkl. Getränke) Übernachtung/Frühstück, Picknick am Mittag, Hinfahrt und Rückfahrt SBB (Basis ½ Tax), Offizieller Pilgerpass der Jakobsgesellschaft & Pilgerbuch, Gepäcktransport

Inhaber GA: 745.-

       

Anmeldung und Infos:

Bis zum 15. Juni 2021: Salzmann Kilian, 079 329 33 19 oder persoenlichkeitswerkstatt@bluewin.ch  / Anmeldungen sind verbindlich! Annulationsversicherung sind Sache der Teilnehmenden.

 

NB: Die Folgeetappe als Fortsetzung ab Brienz wird bei genügend Interesse im Sommer 2022 angeboten.

Ausschreibung Einsiedeln - Brienz 2021.pdf



JAKOBSWEG

Pilgerweg zwischen kultureller Vielfalt und bezaubernder Natur

(8Tage auf der Via Podiensis in Frankreich)

wegen Umständen bedingt durch die Pandemie (Covid) auf Mai 2022 verschoben. Voraussichtlich:

Sam., 7. Mai  - Sam., 14. Mai 2022

Wir halten Sie auf dem Laufenden!!!


Möchten Sie von den Ersten sein, die über die aktuellen Angebote in Zukunft informiert werden, dann abonnieren Sie den Newsletter hier.

Die Via Podiensis gilt als der landschaftlich schönste französische Jakobsweg. Vielfältige Landschaften und malerische Dörfer, schmucke Kirchen und Klöster werden uns auf dem Weg immer wieder staunen und verweilen lassen.

Unsere Wochenetappe des Jakobsweges beginnt bei den letzten Ausläufern des “Massif Central” im kleinen Städtchen St. Chély d’Aubrac und geht immer wieder entlang des Flusses “le Lot”, den wir zu Beginn eher als kleinen Bach wahrnehmen. Die Städtchen, durch welche diese Etappe führt, zählen zu den schönsten Frankreichs.

Espalion ist ein einladendes Städtchen mit viel Flair und französischem Charme. Kurz darauf folgt Estaing mit seinem über dem Lot thronenden mittelalterlichen Schloss. Ab Golinhac wandern wir dann entlang von Getreidefeldern und durch dichte Mischwälder nach Conques. Dieses mittelalterliche Prachtdorf wird durch die sandsteingelb schimmernde Silhouette der Klosterkirche dominiert. Die romanische Baukunst und das reich verzierte Eingangsportal kann man nur bestaunen! Das gesamte Städtchen wirkt wie ein Freilichtmuseum. Durch Weinberge und entlang von lieblichen Obstplantagen und weiten Feldern erreichen wir das letzte Etappenziel “Figeac”, ein Paradebeispiel mittelalterlicher Baukunst. Die Benediktinerabtei aus dem 9. Jh. ist von alten Bürgerhäusern mit schönsten Arkadengängen umgeben.

Bauten mit Skulptur, Wandmalereien und bunten Glasfenstern, wichtige Orientierungspunkte und Informationsträger für die damaligen Pilger lassen für den Wanderer und Pilger von heute Legenden, Traditionen und Erleben der damaligen Zeit lebendig werden. Wir wandern auf der gesamten Strecke fast ausschliesslich auf gut ausgebauten Naturwegen.

Der Jakobsweg - ein über tausend Jahre altes Kulturerbe zu dem der Dichter Dante erkenntnisreich gesagt hat: “Das europäische Bewusstsein entstand mit dem Pilgerweg zum Grab nach Galizien”.


Sind Sie interessiert an den neuesten Angeboten, dann abonnieren Sie den Newsletter ( 3-4 X jährlich).

Geben Sie unten ihre Mail-Adresse ein und klicken Sie auf "Absenden":

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Nullam porttitor augue a turpis porttitor maximus. Nulla luctus elementum felis, sit amet condimentum lectus rutrum eget.